Wo findet sich das Bürgertum in der Politik vertreten?


Wo findet sich das Bürgertum in der Politik vertreten?

Wir leben in einer Zeit, in der sich die politischen Gewichte und die politischen Standpunkte so häufig und so weit verschieben, daß uns allen die Orientierung beizubehalten schwerfällt. Viele werfen der CDU eine "Sozialdemokratisierung" vor, viele erkennen in der SPD von heute nichts oder fast nichts mehr wieder, was die SPD in den 50er und 60er Jahren ausgemacht hat. Es kursiert der Satz, daß es eigentlich gar keine CDU mehr gäbe sondern nur noch eine rote und eine schwarze sozialdemokratische Partei.

Bei all dem ist die traditionelle Säule unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft völlig aus dem Blickfeld geraten, das Bürgertum. Es schadet dem Land und es schadet dem Volk, wenn eine so bedeutende Säule sich in der Politik und in der Parteienlandschaft nicht mehr wiederfindet.

Allen Politikern in Deutschland fehlt der Mut, das Wort Bürgertum auszusprechen. Es werden Decknamen und Alibi-Begriffe  verwendet, Begriffe wie Mitte, Mittelstand, Mittelschicht. Andere versteigen sich in eine ideologische Begriffswelt und sprechen von Besserverdienenden und wiederum andere benutzen das Schimpfwort aller Armen, sie reden von "den Reichen".

Viele Parteien nehmen sich heraus zu behaupten, sie verträten "die Mitte". Keine dieser Parteien hat je beschrieben, wer oder was die Mitte unserer Gesellschaft ist. Alle, die nicht ganz arm oder ganz reich seien? Ist die Mitte tatsächlich alles, was nicht am unteren oder am oberen materiellen Rand lebt? Ist die Mitte überhaupt materiell zu bestimmen?

Gehört nicht ein Angestellter, ein Taxifahrer zur Mitte der Gesellschaft, ein Klempner, ein Polizist, eine Drogeriefachverkäuferin oder eine Tierärztin?

Ist Mitte gleich Mittelstand? Ist Mitte politisch gemeint und bezeichnet somit alles, was nicht  bräunlich oder rosarot ist?

Kornelia Kimpfel hat dazu eine klare Meinung: Mitte ist das falsche Wort! Mitte ist das Schutz- und Alibiwort für alle, die zu feige sind, das beim Namen zu nennen, worum es geht: Das Bürgertum!

Diese Gesellschaft ist aus dem Gleichgewicht, weil das Bürgertum, also alle, die von eigener Ausbildung und eigener Arbeit rechtschaffen leben, immer weniger wird, in seiner Bedeutung immer weiter herabgesetzt wird und in seiner Entscheidungs- und Handlungsfreiheit immer weiter begrenzt wird. Dieses Bürgertum ist der politische Feind von bräunlich-braun und rosarot, der Feind von Sozialisten und Nationalsozialisten.

Dieses Bürgertum ist aber gleichzeitig, und zwar seit Jahrhunderten, die tragende Säule, und zwar die intellektuell, politisch-religiös und wirtschaftlich tragende Säule unseres Gesellschaftssystems. Das Problem unserer Gesellschaft von heute ist ein Ausbildungssystem, das nicht in der Lage ist, die erforderliche Anzahl gebildeter Absolventen hervorzubringen. Wir brauchen in Deutschland heute zu Beginn der Grundschulzeit Tests für die deutsche Sprache um festzustellen, daß mittlerweile rund 50 % der Eingeschulten nicht oder nur sehr rudimentär deutsch können. Das sind nicht alles Kinder mit Migrationshintergrund. Das sind leider auch viele deutsche Kinder. Das sind Symptome einer Gesellschaft, die sich selbst aufgibt und sich auf das Ende ihrer Existenz zubewegt. Diesen Weg darf Deutschland nicht gehen!

Die sprunghafte Zunahme von Straftaten gegen die Gesundheit und das Leben unserer Mitmenschen und ein Rechtssystem, das Eigentumsdelikte nur noch als Kavaliersdelikte behandelt und fast nicht  mehr bestraft, dopende Sportler, bestechende Industriekonzerne, mit Steuern und Wahlkampfspenden Straftaten begehende Politiker, sind das die Zeichen einer zivilisierten Nation in Mitteleuropa? Nein! Das sind die Resultate eines voranschreitenden Verlustes der Werte.

In Deutschland kennt man von allem nur noch die Preise und von nichts mehr die Werte! 


Dieser Satz  gilt von der Grundschule bis zur Bundesregierung! Unsere Regierung geht mit der Milliarden-Gieskanne quer durch das Land und gießt die Milliarden in die leeren und bodenlosen Töpfe von Banken und Autokonzernen, die als Marktteilnehmer vollständig versagt haben und nach dem Prinzip der freien Marktwirtschaft auf unserem Markt nie mehr etwas zu suchen hätten! Das perfide: Diese Regierung verschwendet in übelster sozialistischer Manier Milliarden, die kein Regierungsmitglied sondern nur Sie als Steuerbürger zurückzahlen müssen. Und wahrscheinlich müssen nicht einmal Sie  das zurückzahlen sondern Ihre Kinder und Enkelkinder! Wir Liberalen wollen unsere Steuergelder lieber in die Köpfe unserer Kinder und Bürger investieren als in den schwarzen Löchern von Großunternehmen zu versenken.

Bei den roten Sozialdemokraten und bei den schwarzen Sozialdemokraten geht schon jetzt, keine 20 Jahre nach dem ersatzlosen Untergang der DDR, wieder das Unwort vom "demokratischen Sozialismus" um. Genau wie der Begriff "Mitte" (siehe oben) ist auch demokratischer Sozialismus etwas, was es in Wahrheit nicht gibt. Denn Demokratie und Sozialismus sind ein Gegensatz, der sich vollständig ausschließt. Oder kennen Sie einen vegetarischen Schlachthof?